RSS News-Feeds

Posts Tagged ‘oralchirurgie’

Der interdisziplinäre Risikopatient 2.0


28. Juli 2016

Risikopatient wird man erst, wenn die Summe der Erkrankungen und/oder Medikamente eine ungünstige Konstellation darstellen. So ist insbesondere bei operativen Eingriffe Vorsicht und Umsicht geboten. Findet ein Eingriff ambulant statt, so sind noch schärfere Kriterien an die Patientenauswahl, Risikobewertung, Vorbereitung und Durchführung der Operation anzuwenden.

Der interdisziplinäre Risikopatient 2.0
Xarelto, Marcumar, Prolia & Co. – alles (k)ein Problem?

Der interdisziplinäre Austausch zwischen Ärzten und Zahnärzten nimmt unseres Erachtens einen immer höheren Stellenwert ein.
So ist in den letzten Monaten, nicht zuletzt auch aus zahlreichen Gesprächen mit unseren Zuweisern, die Idee gewachsen, dieses wichtige Thema in einer Fortbildungsveranstaltung aufzugreifen.

Weitere Informationen finden Sie in diesem Flyer
Programm Zahnheilkunde meets Medizin und auf www.facebook.com/drfuerstenau.

 

Wir möchten uns an dieser Stelle ausdrücklich bei unseren Partnern Bayer HealthCare sowie botiss biomaterials für die Unterstützung bedanken.

logo_bayer

 

 

Wir freuen uns Sie persönlich am 31.08.2016 begrüßen zu dürfen!

Ihr Team der Praxis-Klinik Dr. Fürstenau

www.drfuerstenau.de

Fortbildung | Keine Kommentare »

Dr. Fürstenau zum Clinical Educator für Straumann MembraGel ernannt


11. April 2011

 

Clinical Educator erhöhen die Anwendungssicherheit

Im Rahmen der Produkteinführung einer neuen „flüssigen“ Membran hat die Fa. Straumann einige ausgesuchte Fachärzte an der Universität Zürich zu so genannten Clinical Educatorn ausgebildet. In Deutschland sind das gerade einmal 26 Kollegen, weltweit etwa 100 Ärzte, die die weiteren Workshops zur klinischen Anwendung für den „Endkunden“ durchführen.

Besondere Eigenschaften von MembraGel

Das Konzept des flüssigen Membran ist nicht neu, Straumann hat es aber neu definiert. Gute Verarbeitbarkeit, lange Standzeit im Gewebe, vollständige Abbaubarkeit und Gewebeverträglichkeit zeichnen die Membran aus.  Bei der Verarbeitung des neuen MembraGel gilt es einige Besonderheiten zu berücksichtigen, die die Anwendung zum Erfolg machen. Einsatzgebiet ist die Implantologie: Hier müssen nicht selten kleine und größere Knochendefizite ausgeglichen werden. Die neuartige Membran leistet hierzu einen wertvollen Beitrag.

Allgemein, Neues aus der Praxis-Klinik | Keine Kommentare »

Implantate bei Osteoporose – geht das?


17. Oktober 2010

 

Bei einem Patientenanteil von über 70% Frauen bei implantologischen Fragestellungen in unserer Praxis-Klinik tritt die Frage nicht selten mehr als einmal am Tag auf.
Nach Einschätzung führender Orthopäden in Deutschland leiden etwa 4,8 Millionen Menschen in der Bundesrepublik an Osteoporose (Knochenerweichung)[1]. Meist sind Frauen während und nach den Wechseljahren betroffen. Neben den hormonellen Umstellungen können aber auch andere Ursachen eine Osteoporose begünstigen: Einseitige Ernährung mit bewusstem oder unbewusstem Verzicht auf kalziumhaltige Nahrungsmittel (Milch, Gemüse, Mineralwasser) kann den Verlust von Kalzium aus den Knochen begünstigen.

 

Für den Kieferknochen gelten andere Regeln

Glücklicherweise zeigt sich eine Osteoporose im Kieferknochen erst sehr spät. Die vom Orthopäden durchzuführende Knochendichtemessung macht unserer Erfahrung nach keine treffende Aussage über die Knochenqualität des Kieferknochens. Hier scheinen andere Gesetzmäßigkeiten zu gelten, d. h. der Kieferknochen ist noch lange stark und kräftig, selbst wenn andere Knochen bereits schwächer geworden sind.

In Fällen schwerster Osteoporose lassen sich Implantate zwar einsetzten, deren Belastbarkeit ist allerdings meist deutlich herabgesetzt. Erfahrungsgemäß zeigt der Knochen dann auch eine geringere Widerstandskraft gegen Entzündungen. Kommt eine Neigung zu einer parodontalen Erkrankung (entzündlich verursachte Taschenbildung des Zahnfleisches) hinzu, so kann die Prognose schwierig werden. Im Extremfall sind auch über Jahre hinweg gut osseointegrierte (eingewachsene) Implantate schon bei kleineren unphysiologischen Belastungen (z. B. Abdrucknahme) verloren gegangen.

Wählen Sie in jedem Fall einen qualifizierten und erfahrenen Implantologen

Der erfahrene Implantologe wird schon bei der Anamneseerhebung nach Osteoporose fragen. Spätestens bei der ersten Bohrung wird der Spezialist die Knochenqualität einschätzen können. Gelegentlich ist dann weniger mehr. Gute Vorhersagen bezüglich der Qualität des Kieferknochens fallen schwer. Mit bildgebenden Verfahren (Computertomographie=CT, Digitale Volumentomographie=DVT) lassen sich Dichtewerte in größeren Knochenarealen bestimmen. Leider zeigen die dort zu messenden Dichtewerte nicht immer die wirkliche Situation. Neuere Forschungen (z. B. mit Ultraschall) laufen diesbezüglich, sind aber noch nicht zur klinischen Reife gelangt. Derzeit ist also die Erfahrung des Implantologen noch unersetzbar.

Bestimmte Medikamente sind gefährlich

Besonderes Augenmerk verdient eine inzwischen weit verbreitete Behandlungsform der Osteoporose mit so genannten Bisphosphonaten. Diese Substanzen reduzieren den Knochenstoffwechsel anhaltend. Die implantologischen und chirurgischen Fachgesellschaften sind sich derzeit in Ermangelung einer guten Datenlage noch sehr uneinig, in wieweit in solchen Fällen auf Implantationen verzichtet werden muss.

Die medizinischen Zusammenhänge sind sehr komplex. Deshalb ist in Fällen von Osteoporose eine Implantatversorgung durch den Facharzt für MKG-Chirurgie empfehlenswert, da dieser durch sein Doppelstudium (Medizin und Zahnmedizin) über sehr guten allgemeinmedizinischen Hintergrund verfügt.

Fazit

In leichten und mittleren Fällen von Osteoporose kann implantiert werden. In jedem Fall sollte fachkundiger Rat eingeholt werden.


[1] Quelle: Jan Becker, Orthopäde und Sportmediziner am Grönemeyer Institut, Bochum, veröffentlicht in TKaktuell, 3-2010, S. 23

Allgemein | Keine Kommentare »

Weisheitszähne – entfernen oder belassen?


16. Oktober 2010

Wozu sind die eigentlich gut?

Diese Backenzähne kommen erst spät zur Entwicklung (15. – 21. Lebensjahr) und sind von der Natur wahrscheinlich als so eine Art Reserve gedacht. Bei den meisten Menschen (~90%) reicht der Platz im Kiefer allerdings nicht aus, so dass die Weisheitszähne ganz oder teilweise im Kiefer eingeschlossen bleiben.

Welche Gefahren können von Weisheitszähnen ausgehen?

Es können eine Reihe typischer Probleme entstehen, die meist nur mit der Entfernung der Weisheitszähne zu beheben sind:

  • • Der Zahn ragt teilweise aus der Schleimhaut, eine kleine Nische bildet sich, Bakterien können dort wiederkehrende Entzündungen verursachen.
  • • Gelegentlich bilden sich größere Zysten um den Zahn herum, die den Kieferknochen empfindlich schwächen können.
  • • Selten bilden sich aus diesen Zysten gutartige aber auch bösartige Veränderungen.
  • • Lehnt sich ein Weisheitszahn an seinen Nachbarn in der Tiefe an, so kann dieser Zahn beschädigt werden – die Wurzel des Nachbarn löst sich auf – der Zahn kann dann meist nicht mehr gerettet werden.
  • • Sind Weisheitszähne durchgebrochen, also sichtbar und stehen sehr eng am Nachbarzahn, so ergibt sich häufig ein Zwischenraum, der nicht gut zu reinigen ist – Karies droht.
  • • Kieferfrakturen entstehen gerne in Bereichen, wo Weisheitszähne sitzen. Es besteht dort eine Schwachstelle im Kieferknochen.

Welche Risiken bestehen bei der Entfernung von Weisheitszähnen?

Es gibt allgemeine Risiken, wie etwa Wundheilungsstörungen oder Blutungskomplikationen, die bei jeder Operation auftreten können. Als typische Risiken bei der Weisheitszahnentfernung sind beispielhaft zu nennen:

  • Nervschädigungen bei besonderer Nähe zu Nerven, die in oder neben dem Unterkiefer verlaufen, oder unsachgemäßer Operationstechnik. Dabei treten dann Gefühls- und/oder Geschmacksstörungen auf, die meist von allein wieder verschwinden. In seltenen Fällen erholt sich ein geschädigter Nerv nicht, die Gefühlsstörung kann dann dauerhaft bleiben.
  • • Durch langwierige Wundheilung mit starken Infektionen kann der Kieferknochen geschädigt werden. Richtig nachbehandelt lassen sich Folgeschäden meist vermeiden.
  • • Nach der Zahnentfernung findet in der Tiefe eine Knochenheilung statt, die den Raum des ehemaligen Zahnes auffüllen soll. Dabei besteht typischerweise 6-8 Wochen nach dem Eingriff eine erhöhte Frakturgefahr in diesem Bereich, auch wenn die Wunde schon lange geheilt ist und die OP schon längst vergessen scheint.

Können Weisheitszähne auch belassen werden?

In wenigen Situationen kann auf eine Zahnentfernung verzichtet werden:

  • • Wenn eine spontane, richtige Einstellung des Zahnes in die Zahnreihe zu erwarten ist.
  • • Wenn eine Extraktion anderer Backenzähne nötig ist und im Rahmen einer kieferorthopädischen Behandlung die Einordnung des Weisheitszahnes möglich und sinnvoll ist.
  • • Wenn ein extrem hohes Operationsrisiko besteht, können Zähne ohne krankhaften Befund belassen werden.

Wie werden Weisheitszähne entfernt?

Im Allgemeinen erfolgt die operative Entfernung von Weisheitszähnen ambulant. Nur in sehr seltenen Fällen ist ein stationärer Aufenthalt notwendig (z. B. bei schwerwiegenden Erkrankungen, wie Blutungsübel oder Schwäche der Immunabwehr).
Die Operation kann vorteilhafterweise pro Kieferhälfte in örtlicher Schmerzausschaltung stattfinden. Wird aus Gründen der Angst oder Unruhe eine höherwertige Schmerz- und Bewusstseinsausschaltung gewünscht (Sedierung, Narkose), so kann die gleichzeitige Entfernung aller Weisheitszähne in einer Sitzung sinnvoll sein.

Wer operiert Weisheitszähne?

Jeder Zahnarzt kann diese Operation vornehmen. In Fällen mit zu erwartenden Schwierigkeiten wird meist eine Überweisung zum Spezialisten zu erwarten sein. Fachzahnärzte für Oralchirurgie oder Fachärzte für MKG-Chirurgie (Mund-Kiefer-Gesicht) sind hier die geeigneten Ansprechpartner, wobei der letztere durch seine einzigartige Doppelausbildung (Studium der Medizin und der Zahnmedizin) und langjährige klinisch-operative Tätigkeit besonders bei höchstem Schwierigkeitsgrad oder zusätzlichen allgemeinmedizinischen Problemen ins Spiel kommt.

Allgemein, anmkg | Keine Kommentare »

Partner gesucht – Implantologie, Oralchirurgie, Parodontologie


10. Oktober 2010

Die Praxis-Klinik Dr. Fürstenau in Detmold sucht einen Partner für die Bereiche Implantologie, Oralchirurgie, Parodontologie.
Wir arbeiten als Team von Spezialisten im Herzen von Ostwestfalen.

Die Praxis Klinik
– hat Schwerpunkte in den Bereichen Implantologie, Oralchirurgie, Parodontologie
– ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008
– hat alle modernen Behandlungsverfahren etabliert
– ist Zentrum für 3D-Planung
– ist qualitätsorientiert in jeder Beziehung

Sie
– sind niederlassungsberechtigte(r) Fachzahnarzt(-ärztin) für Oralchirurgie (oder stehen kurz davor)
– haben promoviert (oder stehen kurz davor)

Wir
– sind ein starkes, motiviertes Team
– haben reichlich Arbeit
– bieten zunächst eine Anstellung in Vollzeit, spätere Partnerschaft ist möglich und gewünscht.

 

Ihr Ansprechpartner:
Melanie Zahn
buero1@drfuerstenau.de
05231 962600

Allgemein | Keine Kommentare »

Warum „Billig“ und „Gut“ selten zusammen gehören…


11. Juli 2010

… oder weshalb Billigimplantate keine Option sind.

In vielen Lebensbereichen hat fast jeder die Erfahrung gemacht, dass Billigprodukte häufig ihren Preis nicht wert sind. Meist ergibt sich eine eingeschränkte Funktionalität, eine geringere Lebensdauer oder ein schlechter Support. Manche Produkte bieten sogar effektiv keinerlei Garantie oder Gewährleistung, da die Hersteller nicht greifbar sind.

Bezogen auf Zahnimplantate und deren Einsatz ergeben sich dabei folgende Gesichtspunkte:

Die Hersteller

Billiganbieter locken mit niedrigen Preisen bei angeblich gleicher Leistung. Den Beweis dafür bleiben sie in der Regel schuldig. Besonders dreist erlebt man dabei Firmen, die das Design eines Premiumherstellers einfach kopieren. Die gleichen (Material-) Eigenschaften weisen diese Plagiate nicht auf, bzw. auch hier bleiben die Beweise aus. Gelegentlich fragt man sich, wie es zur Zulassung von Systemen kommen konnte, für die keinerlei geprüfte Studien vorliegen.

Die Implantologen

Fragt man Patienten, was ihnen bei Implantologen wichtig ist, so lautet die Antwort meist,
– er soll Erfahrung haben,
– er soll das richtige Produkt (Implantat) aussuchen 
– er soll das in ihn gesetzte Vertrauen nicht missbrauchen

Will nun jemand in den Markt drängen oder Marktanteile dazu gewinnen, so geschieht das auch hier nicht selten über den Preis.

Aber woran will man beim Implantieren sparen?

Letztlich kann man an Zeit, Material oder Ausbildung sparen. Spart der Doktor am Honorar, dann begibt er sich auf wirtschaftlich dünnes Eis. Schließlich muss/sollte der Doktor ja auch morgen noch da sein, um Gutes zu tun.

Also sparen an der Zeit

– bei der Beratung?
– bei der Planung?
– bei der Operation?
– bei der Sorgfalt?
– bei der Reklamation? (Oh ja, man kann auch Zeit sparen bei etwaigen Reklamationen („Stellen Sie sich nicht so an“, „Das kann man nicht besser machen“, „Darüber wird nicht diskutiert“).

Also sparen am Material

– Billigimplantat statt Premiumprodukt
– Noname statt Markenware
– wissenschaftlich Ungesichertes statt nachgewiesen Bewährtes

Also sparen an der Ausbildung:

Wochenendkurse statt mehrjähriger klinischer Ausbildung
– dubiose Schmalspur-Weiterbildungen, die zu nicht geschützten Titeln führen (z. B. Spezialist für…) statt abgeschlossener Facharzt- oder Fachzahnarztausbildung

Bemerkenswert ist, dass Patienten bei Implantaten keinerlei Markenbewusstsein entwickeln, obwohl ein Implantat doch in den Körper eingesetzt wird und das dauerhaft. Beim Kauf eines Fernsehers, eines Fahrrades, sogar bei Margarine gibt es ein Bewusstsein für die Marke und die damit verbundene Qualität.
Bemerkenswert ist, dass sich Patienten oft scheinbar völlig uninteressiert  in eine Behandlung stürzen. In anderen Lebensbereichen würden zuweilen tagelang Auskünfte eingeholt.

Fazit

Seien Sie wachsam, zeigen Sie sich aufgeklärt, informieren Sie sich, fragen Sie nach.

Allgemein, anmkg | Keine Kommentare »

Periimplantitis – unvermeidbar?


8. Dezember 2009

 

Implantate erfordern eine Langzeitbetreuung, auf die nicht verzichtet werden sollte. Die so genannte Periimplantitis (Entzündung der Hart- und Weichgewebe am Implantat) stellt dabei eine Herausforderung für jede zahnärztliche Praxis dar.
Für die Diagnostik einer Periimplantitis braucht es nicht viel, für die Vorbeugung und Behandlung jedoch Erfahrung und Weitblick. Die Entstehung (Ätiologie) der Periimplantitis gleicht der der Parodontitis und so ähneln sich auch die Verfahren zu ihrer Vermeidung bzw. Behandlung.

Daher wird Sie Ihr Zahnarzt im Fall der Fälle möglicherweise zu einem Facharzt für Mund- Kiefer- Gesichtschirurgie (MKG-Chirurg) überweisen, da dieser alle Techniken und Fertigkeiten der Implantologie und der Parodontologie beherrscht. Gleichzeitig hat er durch sein abgeschlossenes Medizinstudium und seine Facharztausbildung ausreichend medizinischen Sachverstand, um z. B. bestehende Begleiterkrankungen richtig einzuordnen und therapeutisch zu berücksichtigen.

Die wesentlichen Ursachen für Implantatverluste lassen sich wie folgt kategorisieren:

  • Frühverluste – im Falle eines frühen Implantatverlustes liegen die Ursachen meist in der chirurgischen Technik oder in Wundheilungsstörungen.
  • Spätverluste – späte Verluste ereignen sich häufig bei unzureichender Hygiene, falscher Belastung, bei systemischen Erkrankungen oder durch eine dauerhafte bakterielle Infektion.

Klinischen Studien zeigen, dass die täglich zu erbringende Hygiene am Implantat entscheidend ist. Der Einsatz und die Motivation des Patienten sind dabei entscheidend. Erfahrungsgemäß erhöhen z. B. Elektrozahnbürsten den Spaß am Putzen bei gleichzeitig besserer Reinigungswirkung.

Bei bestehender Periimplantitis sollte im Rahmen eines nicht-chirurgischen Vorgehens eine professionelle Prophylaxe (PZR) mit Abtragung subgingivaler Konkremente und Beläge durch ein erfahrenes Team regelmäßig durchgeführt werden. Je nach Schwere des Falles ist der zusätzliche Einsatz von Antiseptika und/oder  Antibiotika zu erwägen.

Eine konsequente Implantat-Nachsorge bzw. Periimplantitis-Vorbeugung schafft die besten Voraussetzungen für den langfristigen Erfolg der Behandlung.

3d-implantologie, Allgemein, anmkg, implantologie | Keine Kommentare »

Praxis-Klinik Dr. Fürstenau auch im Internet ganz weit vorn


21. November 2009

 

Die Website des Spezialistenteams für Implantologie, Oralchirurgie, Parodontologie, Kieferchirurgie und Gesichtschirurgie aus Detmold findet sich aktuell in den TopTen der besten deutschen Zahnarzt-Websites.
Mit einem hervorragenden 7. Platz konnten immerhin 238 Mitbewerber auf die Plätze verwiesen werden.

Der Website-Wettbewerb 2009 des Springer-Verlages kam in seiner Ausgabe 4/2009 des Computer- und Internetmagazins dent-online zu eindeutigen Ergebnissen. Bewertet wurde u. a. fachlicher Inhalt, Funktionalität, Benutzerfreundlichkeit, Barrierefreiheit , Suchmaschinenoptimierung sowie rechtliche Aspekte. Insgesamt wurde den Gewinnern ein hoher Standard bescheinigt.

„Einige wenige Schwachstellen der eigenen Site sind uns bekannt“, so Dr. Werner Fürstenau, „wir arbeiten nach wie vor an unserem Web-Auftritt, um unserem Motto ‚Immer einen Schritt voraus‘ nachhaltig gerecht zu werden. Nach dem wir Anfang 2009 bereits die Zertifizierung (HONcode) der Schweizer Health On the Net Foundation erlangen konnten, wussten wir, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Verlässlicher Partner ist die Bielefelder Agentur STATE79, die uns das Design lieferte und auch bei Erweiterungen stets unterstützte. Die fachliche Ausgestaltung und die Navigation hingegen war Chefsache im eigenen Haus.

7. Gewinner im dent-online-Website-Wettbewerb 2009

7. Gewinner im dent-online-Website-Wettbewerb 2009

Neues aus der Praxis-Klinik, Presse | Keine Kommentare »

AnMKG jetzt online – Vereinigung der Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgen in Westfalen-Lippe fördert Informationsaustausch


14. November 2009

 

„Einfachen Zugang zu Informationen für Patienten und Ärzte, das soll das neue Portal leisten“, so Dr. Dr. Meinhard Esser aus Witten, Vorsitzender des Arbeitskreises niedergelassener MKG-Chirurgen in Westfalen Lippe. Zum Launch des neuen Internetportals www.anmkg.de erklärte er weiter: „Die Ziele des Arbeitskreises sind

die Information von Patienten,

die Interessenvertretung der niedergelassenen Fachkollegen,

die Förderung der Kollegialität untereinander sowie die Pflege und Verbesserung der Kontakte der Fachgruppe der MKG-Chirurgen zu anderen Ärzten und Zahnärzten.“

„Die Mitglieder des AnMKG treffen sich regelmäßig zu Arbeitssitzungen. Dabei werden Fachvorträge gehalten, Workshops zu Prinzipien der Praxisführung, Praxissoftware, Qualitätsmanagement und vielen anderen Themen durchgeführt und die speziellen Probleme der Region Westfalen-Lippe erörtert. Dabei steht das freundschaftliche Miteinander vor beruflicher Konkurrenz. „, ergänzt der 2. Vorsitzende des AnMKG, Dr. Werner Fürstenau aus Detmold.

In einer weiteren Ausbaustufe soll ein noch Wiki implementiert werden, in dem eine Datenbank mit Fachwissen wachsen soll.

3d-implantologie, anmkg | Keine Kommentare »