RSS News-Feeds

Posts Tagged ‘implantologie’

Ernennung zum KZBV-Gutachter für Implantologie


20. August 2016

Gutachter für Implantologie werden im System der gesetzlichen Krankenkassen von der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) im Einvernehmen mit den Krankenkassen benannt. Dies sind zumeist implantologisch tätige Zahnärzte ebenso aber auch Fachärzte für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (MKG-Chirurgie).

Eine Tätigkeit als Gutachter für Implantologie ist die logische Konsequenz aus langjähriger Erfahrung als Spezialist.

 

Als Facharzt für MKG-Chirurgie und Zahnarzt sowie Master of Science Implantology bringt Dr. Fürstenau mit mehr als 20 Jahren Berufserfahrung alle Voraussetzungen für dieses Ehrenamt mit. MKG-Chirurgen setzen bundesweit etwa 50% aller Implantate. Durch die Doppelausbildung als Arzt und Zahnarzt sowie eine 5-jährige klinische Weiterbildung zum Facharzt sind beste Voraussetzungen gegeben.

Gutachter der KZBV unterstützen die Krankenkassen bei der Leistungsentscheidungen.

gutachter, implantologie, Neues aus der Praxis-Klinik | Keine Kommentare »

Wer implantiert in Deutschland?


17. Mai 2012

Mehr als die Hälfte aller in Deutschland pro Jahr gesetzten Implantate werden durch Fachärzte für MKG-Chirurgie gesetzt. Das hat einen Grund.

Die Implantologie beim MKG-Chirurgen umfasst den gesamten Bereich des Zahnersatzes mit Implantaten. 
Angefangen mit perfekter 3D-Diagnostik, über alle Formen des Knochenaufbaus bis hin zur prothetisch exakten Positionierung von Implantaten, bietet der MKG-Chirurg das komplette Spektrum, auch in komplizierten Situationen.
Er verfügt über profundes Wissen durch sein Doppelstudium (Medizin und Zahnmedizin) sowie durch eine fundierte Ausbildung, die er bereits in der Klinik erworben hat (und nicht etwa nur in Wochenendkursen).

Einen kompetenten Kieferchirurgen in Ihrer Nähe finden Sie auf der Homepage der DGMKG oder auf der Homepage des AnMKG.

Allgemein | Keine Kommentare »

Feste Zähne an einem Tag


17. Mai 2012

Der Detmolder Facharzt für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie und Zahnarzt Dr. Fürstenau holt ein weltweit bewährte Behandlungskonzept nach Ostwestfalen.

Dauerhafte Zahnlosigkeit, lose Prothesen im Mund, lange Einheilzeiten, riesige Operationen zum Knochenaufbau – das muss nicht immer sein. Es geht häufig auch einfacher und schneller.

„Feste Zähne an einem Tag“ heißt das faszinierende Konzept, dass seit einiger Zeit bei uns erfolgreich durchgeführt wird.

Wir sind offen für Innovationen…

Praxis-Klinik Dr. Fürstenau – immer einen Schritt voraus.

Erfahren Sie mehr auf www.drfuerstenau.de

Feste Zähne an einem Tag, implantologie, Neues aus der Praxis-Klinik | Keine Kommentare »

Neue Plattform für Zahnmediziner und Zahntechniker


1. Mai 2012

Der Detmolder Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie und Zahnarzt Dr. Werner Fürstenau gründet einen ITI Study Club zur Förderung des interkollegialen Austauschs und der Fortbildung.

Seine Behandlungsschwerpunkte sind die Implantologie, Oralchirurgie, Parodontologie und Gesichtschirurgie. Die Praxis-Klinik Dr. Fürstenau bietet u. a. alle Facetten der modernen Oral- und Kieferchirurgie sowie eine tagesklinische Behandlungsmöglichkeit mit eigenem OP-Center. Aus seiner Tätigkeit hält Dr. Fürstenau naturgemäß schon engen Kontakt zu über 130 zuweisenden Zahnärzten, Oralchirurgen, Dermatologen, Unfallchirurgen und Allgemeinmedizinern aus der Umgebung, die sich in der Vergangenheit schon häufiger im Rahmen des „Detmolder Herbstsymposiums“ zusammengefunden haben. In nachstehendem Interview berichtet er über seine Arbeit als Direktor des ITI Study Club Detmold.

? Herr Dr. Fürstenau, was verbirgt sich hinter dem Namen ITI Study Club?

Dr. med. Werner Fürstenau:
Der ITI Study Club ist eine Plattform für Zahnmediziner und Zahntechniker. Er fördert den interkollegialen Austausch und die Fortbildung unter dem Dach des „International Team for Implantology“ (ITI).
Wir bieten der Kollegenschaft neue Möglichkeiten, in freundschaftlich kollegialer Atmosphäre Fälle zu diskutieren, Erfahrungen auszutauschen, Netzwerke zu bilden, die alltäglichen Herausforderungen sowie Probleme im kollegialen Kreis zu erörtern und das weltweit aktive ITI kennen zulernen. Darüber hinaus führen wir auch Fortbildungsveranstaltungen mit namhaften Referenten durch.

Ziel des ITI ist die Förderung und die Verbreitung von Wissen zu allen Aspekten der oralen Implantologie und der dentalen Geweberegeneration durch Forschung und Weiterbildung. Alles in erster Linie zum Wohle des Patienten. Inzwischen haben sich über 40 Study Clubs in Deutschland etabliert.

? Wie oft trifft sich ein ITI Study Club?

Fürstenau: Es sind drei bis vier Treffen im Jahr vorgesehen. Die Teilnehmerzahl pro Treffen soll zwischen 15 und 25 Kollegen liegen. Die teilnehmenden Kollegen können jeweils Gäste einladen, die sich von den Vorteilen einer Mitgliedschaft im ITI überzeugen können.

?Was unterscheidet einen ITI Study Club von ähnlichen Veranstaltungen?

Fürstenau: Ähnliche Veranstaltungen sind etwa regionale Qualitätszirkel. Das Besondere bei einem ITI Study Club ist jedoch die Wissensvermittlung vor Ort durch hochkarätige Referenten, die man so nur auf großen Kongressen sehen könnte. Zusätzlich sind in unserem Study Club Rahmenprogramme angedacht, wie etwa Workshops mit Mindtrainern, Kommunikationsexperten u.v.m.. Ergänzend kommen perfekte Möglichkeiten hinzu, auf Informationsmaterial und wissenschaftliche Daten zurückgreifen zu können. Überraschend ist, dass durch die Teilnahme am Study Club-Konzept dem Teilnehmer keine weiteren Kosten entstehen. Lediglich die Jahresmitgliedschaft im ITI fällt an, die aber vergleichsweise günstig ist.

? Welche Themen werden im Study Club behandelt?

Fürstenau: Das sind alles Themen, die direkt und indirekt mit der dentalen Implantologie in Zusammenhang stehen. Hier ein paar Beispiele: Operationstechniken, Behandlung der Periimplantitis, prothetische Konzepte, Literaturbesprechungen, Abrechnungsfragen, Umgang mit Risikopatienten.

?Wie sieht Ihre Planung für das Jahr 2012 aus?

Fürstenau: Wir beabsichtigen, im Startjahr drei Veranstaltungen durchzuführen. Die erste Veranstaltung findet am 23.05.2012 statt. Thema dieser Veranstaltung sind durchmesser-reduzierte Implantate, die besonders interessant sind in Fällen, in denen der Kieferknochen schon sehr stark zurückgegangen ist und herkömmliche Prothesen nicht mehr halten.

Weitere Themen sind bereits in Planung: Abrechnungshilfen für die neue Gebührenordnung, die Sofortimplantation mit Sofortversorgung sowie ein Update über Keramikimplantate. In jedem Fall spannende Themen, die jeden ambitionierten Kollegen interessieren sollten.

Weiterführende Informationen für Interessenten erteilt das lTl Sektionsbüro Deutschland unter der Webadresse www.iti.org/germany

Allgemein | Keine Kommentare »

ITI Study Club Detmold – ein neues Fortbildungskonzept


1. Mai 2012

Was bedeutet die Mitgliedschaft im ITI?

Sie werden Teil eines dynamischen Netzwerkes im implantologischen Umfeld. Die Organisation lebt vom Informationsaustausch, von innovativen Ideen, von der Offenheit für neue Projekte.

Fragen stellen – Antworten finden. 
Die ITI Sektion Deutschland hat sich zum Ziel gesetzt, regionale Study Clubs für ZahnmedizinerInnen und ZahntechnikerInnen zu bilden, um diesen Netzwerkgedanken mit Leben zu erfüllen. Die Veranstaltungen dienen in erster Linie zum interkollegialen Austausch und bieten ihren Mitgliedern die Möglichkeit, sich drei – bis viermal jährlich zu treffen, um
# Fälle zu erörtern
# Erfahrungen auszutauschen
# Netzwerke zu bilden und auszubauen
# Informationen und Neuerungen auszutauschen
# alltägliche Herausforderungen und Probleme zu diskutieren.

 Des Weiteren besteht die Möglichkeit, auch externe – sowohl nationale als auch internationale ITI Mitglieder – als Referenten zu einem Thema einzuladen. Diese Veranstaltungen geben den Mitgliedern die Möglichkeit und die Plattform, sich über bestimmte Sachverhalte und Themen in einer entspannten Atmosphäre auszutauschen.

Vielleicht sind Sie ja auch dabei?  Weitere Infos unter www.iti.org/germany

Allgemein | Keine Kommentare »

Implantate bei Osteoporose – geht das?


17. Oktober 2010

 

Bei einem Patientenanteil von über 70% Frauen bei implantologischen Fragestellungen in unserer Praxis-Klinik tritt die Frage nicht selten mehr als einmal am Tag auf.
Nach Einschätzung führender Orthopäden in Deutschland leiden etwa 4,8 Millionen Menschen in der Bundesrepublik an Osteoporose (Knochenerweichung)[1]. Meist sind Frauen während und nach den Wechseljahren betroffen. Neben den hormonellen Umstellungen können aber auch andere Ursachen eine Osteoporose begünstigen: Einseitige Ernährung mit bewusstem oder unbewusstem Verzicht auf kalziumhaltige Nahrungsmittel (Milch, Gemüse, Mineralwasser) kann den Verlust von Kalzium aus den Knochen begünstigen.

 

Für den Kieferknochen gelten andere Regeln

Glücklicherweise zeigt sich eine Osteoporose im Kieferknochen erst sehr spät. Die vom Orthopäden durchzuführende Knochendichtemessung macht unserer Erfahrung nach keine treffende Aussage über die Knochenqualität des Kieferknochens. Hier scheinen andere Gesetzmäßigkeiten zu gelten, d. h. der Kieferknochen ist noch lange stark und kräftig, selbst wenn andere Knochen bereits schwächer geworden sind.

In Fällen schwerster Osteoporose lassen sich Implantate zwar einsetzten, deren Belastbarkeit ist allerdings meist deutlich herabgesetzt. Erfahrungsgemäß zeigt der Knochen dann auch eine geringere Widerstandskraft gegen Entzündungen. Kommt eine Neigung zu einer parodontalen Erkrankung (entzündlich verursachte Taschenbildung des Zahnfleisches) hinzu, so kann die Prognose schwierig werden. Im Extremfall sind auch über Jahre hinweg gut osseointegrierte (eingewachsene) Implantate schon bei kleineren unphysiologischen Belastungen (z. B. Abdrucknahme) verloren gegangen.

Wählen Sie in jedem Fall einen qualifizierten und erfahrenen Implantologen

Der erfahrene Implantologe wird schon bei der Anamneseerhebung nach Osteoporose fragen. Spätestens bei der ersten Bohrung wird der Spezialist die Knochenqualität einschätzen können. Gelegentlich ist dann weniger mehr. Gute Vorhersagen bezüglich der Qualität des Kieferknochens fallen schwer. Mit bildgebenden Verfahren (Computertomographie=CT, Digitale Volumentomographie=DVT) lassen sich Dichtewerte in größeren Knochenarealen bestimmen. Leider zeigen die dort zu messenden Dichtewerte nicht immer die wirkliche Situation. Neuere Forschungen (z. B. mit Ultraschall) laufen diesbezüglich, sind aber noch nicht zur klinischen Reife gelangt. Derzeit ist also die Erfahrung des Implantologen noch unersetzbar.

Bestimmte Medikamente sind gefährlich

Besonderes Augenmerk verdient eine inzwischen weit verbreitete Behandlungsform der Osteoporose mit so genannten Bisphosphonaten. Diese Substanzen reduzieren den Knochenstoffwechsel anhaltend. Die implantologischen und chirurgischen Fachgesellschaften sind sich derzeit in Ermangelung einer guten Datenlage noch sehr uneinig, in wieweit in solchen Fällen auf Implantationen verzichtet werden muss.

Die medizinischen Zusammenhänge sind sehr komplex. Deshalb ist in Fällen von Osteoporose eine Implantatversorgung durch den Facharzt für MKG-Chirurgie empfehlenswert, da dieser durch sein Doppelstudium (Medizin und Zahnmedizin) über sehr guten allgemeinmedizinischen Hintergrund verfügt.

Fazit

In leichten und mittleren Fällen von Osteoporose kann implantiert werden. In jedem Fall sollte fachkundiger Rat eingeholt werden.


[1] Quelle: Jan Becker, Orthopäde und Sportmediziner am Grönemeyer Institut, Bochum, veröffentlicht in TKaktuell, 3-2010, S. 23

Allgemein | Keine Kommentare »

Partner gesucht – Implantologie, Oralchirurgie, Parodontologie


10. Oktober 2010

Die Praxis-Klinik Dr. Fürstenau in Detmold sucht einen Partner für die Bereiche Implantologie, Oralchirurgie, Parodontologie.
Wir arbeiten als Team von Spezialisten im Herzen von Ostwestfalen.

Die Praxis Klinik
– hat Schwerpunkte in den Bereichen Implantologie, Oralchirurgie, Parodontologie
– ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008
– hat alle modernen Behandlungsverfahren etabliert
– ist Zentrum für 3D-Planung
– ist qualitätsorientiert in jeder Beziehung

Sie
– sind niederlassungsberechtigte(r) Fachzahnarzt(-ärztin) für Oralchirurgie (oder stehen kurz davor)
– haben promoviert (oder stehen kurz davor)

Wir
– sind ein starkes, motiviertes Team
– haben reichlich Arbeit
– bieten zunächst eine Anstellung in Vollzeit, spätere Partnerschaft ist möglich und gewünscht.

 

Ihr Ansprechpartner:
Melanie Zahn
buero1@drfuerstenau.de
05231 962600

Allgemein | Keine Kommentare »

Warum „Billig“ und „Gut“ selten zusammen gehören…


11. Juli 2010

… oder weshalb Billigimplantate keine Option sind.

In vielen Lebensbereichen hat fast jeder die Erfahrung gemacht, dass Billigprodukte häufig ihren Preis nicht wert sind. Meist ergibt sich eine eingeschränkte Funktionalität, eine geringere Lebensdauer oder ein schlechter Support. Manche Produkte bieten sogar effektiv keinerlei Garantie oder Gewährleistung, da die Hersteller nicht greifbar sind.

Bezogen auf Zahnimplantate und deren Einsatz ergeben sich dabei folgende Gesichtspunkte:

Die Hersteller

Billiganbieter locken mit niedrigen Preisen bei angeblich gleicher Leistung. Den Beweis dafür bleiben sie in der Regel schuldig. Besonders dreist erlebt man dabei Firmen, die das Design eines Premiumherstellers einfach kopieren. Die gleichen (Material-) Eigenschaften weisen diese Plagiate nicht auf, bzw. auch hier bleiben die Beweise aus. Gelegentlich fragt man sich, wie es zur Zulassung von Systemen kommen konnte, für die keinerlei geprüfte Studien vorliegen.

Die Implantologen

Fragt man Patienten, was ihnen bei Implantologen wichtig ist, so lautet die Antwort meist,
– er soll Erfahrung haben,
– er soll das richtige Produkt (Implantat) aussuchen 
– er soll das in ihn gesetzte Vertrauen nicht missbrauchen

Will nun jemand in den Markt drängen oder Marktanteile dazu gewinnen, so geschieht das auch hier nicht selten über den Preis.

Aber woran will man beim Implantieren sparen?

Letztlich kann man an Zeit, Material oder Ausbildung sparen. Spart der Doktor am Honorar, dann begibt er sich auf wirtschaftlich dünnes Eis. Schließlich muss/sollte der Doktor ja auch morgen noch da sein, um Gutes zu tun.

Also sparen an der Zeit

– bei der Beratung?
– bei der Planung?
– bei der Operation?
– bei der Sorgfalt?
– bei der Reklamation? (Oh ja, man kann auch Zeit sparen bei etwaigen Reklamationen („Stellen Sie sich nicht so an“, „Das kann man nicht besser machen“, „Darüber wird nicht diskutiert“).

Also sparen am Material

– Billigimplantat statt Premiumprodukt
– Noname statt Markenware
– wissenschaftlich Ungesichertes statt nachgewiesen Bewährtes

Also sparen an der Ausbildung:

Wochenendkurse statt mehrjähriger klinischer Ausbildung
– dubiose Schmalspur-Weiterbildungen, die zu nicht geschützten Titeln führen (z. B. Spezialist für…) statt abgeschlossener Facharzt- oder Fachzahnarztausbildung

Bemerkenswert ist, dass Patienten bei Implantaten keinerlei Markenbewusstsein entwickeln, obwohl ein Implantat doch in den Körper eingesetzt wird und das dauerhaft. Beim Kauf eines Fernsehers, eines Fahrrades, sogar bei Margarine gibt es ein Bewusstsein für die Marke und die damit verbundene Qualität.
Bemerkenswert ist, dass sich Patienten oft scheinbar völlig uninteressiert  in eine Behandlung stürzen. In anderen Lebensbereichen würden zuweilen tagelang Auskünfte eingeholt.

Fazit

Seien Sie wachsam, zeigen Sie sich aufgeklärt, informieren Sie sich, fragen Sie nach.

Allgemein, anmkg | Keine Kommentare »

Sinuslift – was ist das?


4. Juli 2010

 

Sinus ist lateinisch und bedeutet Hohlraum. Beim Sinuslift wird also ein Hohlraum angehoben.
Um ein Zahnimplantat stabil im Kiefer verankern zu können, darf es gewisse Mindestmaße nicht unterschreiten (Länge und Durchmesser). Die mitunter große Kaubelastung braucht stabile Fundamente, weswegen die Natur die oberen Backenzähne in der Regel mit 3 Wurzeln ausstattet.

Implantate brauchen ein kräftiges Knochenlager

Für Implantatversorgungen im seitlichen Oberkieferbereich ist oftmals zu wenig Knochen vorhanden. Zusätzlich nimmt die darüber liegende Kieferhöhle viel „Platz“ weg, so dass für eine ausreichende Implantatlänge eine aufbauende Maßnahme am Boden der Kieferhöhle vorgenommen werden kann. Das ist der Sinuslift.

Es gibt verschiedene Verfahren, die im Prinzip das gleiche Ziel haben. Bewährt hat sich eine Methode, bei der Knochenersatzmaterial gemischt mit eigenen Knochenspänen unter die angehobene Schleimhaut der Kieferhöhle eingebracht werden. Dazu wird in einem operativen Schritt, der gelegentlich direkt mit der Implantation durchgeführt werden kann, die Kieferhöhle vom Mund her geöffnet und die Schleimhaut vorsichtig angehoben. Der neu entstandene Hohlraum wird mit dem Gemisch aus Knochenspänen und Ersatzmaterial gefüllt. Der Körper nutzt diese Strukturen als „Leitschiene“ für neues Knochenwachstum. Ein belastbares Implantatlager entsteht.

Bewährte Materialien ohne Risiko

Das Ersatzmaterial stammt dabei entweder vom Rind oder ist vollsynthetisch hergestellt. In beiden Fällen ist die Übertragung von Krankheiten ausgeschlossen.

Da die Kieferhöhlenschleimhaut häufig sehr sensibel ist und darüber hinaus nicht immer mit einer Spritze gut zu betäuben ist, empfiehlt sich für die Dauer des operativen Eingriffs (ca. 35 Minuten pro Seite) eine Vollnarkose. Beim Sinuslift handelt es sich um eine ausgereifte Standard- Methode, die in unserer Praxis-Klinik in der Regel mehrfach pro Woche mit großem Erfolg durchgeführt wird.

Dieses Verfahren ist nicht Bestandteil des Leistungskataloges der gesetzlichen Versicherung.

Allgemein, anmkg | Keine Kommentare »

Der Trend geht zu kürzeren Implantaten


28. März 2010

Biomechanische Untersuchungen zeigen, dass die Belastungen, die auf ein Implantat z. B. beim Kauen einwirken, im Bereich der oberen (crestal gelegenen) 5-6 mm durch den Implantatkörper auf den umliegenden Knochen abgetragen werden.

Der früher übliche Grundsatz „so lang wie möglich“ muss für die Auswahl moderner Implantate relativiert werden. Die Festigkeit der Implantate konnte konstruktiv und materialtechnisch in den letzten Jahren deutlich verbessert werden. So treten Materialbrüche, etwa durch Ermüdung, bei den renommierten Herstellern praktisch nicht mehr auf.

Unter der oben genannten These sollten Überlängen (13 mm oder mehr) eigentlich vermieden werden. Wenn also ein Implantat (beispielsweise im Fall einer schweren Schädigung des Knochens) ersetzt werden soll, so entsteht durch das Explantieren (Ausbauen) eines sehr tief verankerten Implantates ein relativ großer Defekt im Kiefer. Genau dieser Defekt steht so dann einer raschen Ausheilung entgegen.

3d-implantologie, anmkg, implantologie | Keine Kommentare »