RSS News-Feeds

Posts Tagged ‘implantat’

Neue Plattform für Zahnmediziner und Zahntechniker


1. Mai 2012

Der Detmolder Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie und Zahnarzt Dr. Werner Fürstenau gründet einen ITI Study Club zur Förderung des interkollegialen Austauschs und der Fortbildung.

Seine Behandlungsschwerpunkte sind die Implantologie, Oralchirurgie, Parodontologie und Gesichtschirurgie. Die Praxis-Klinik Dr. Fürstenau bietet u. a. alle Facetten der modernen Oral- und Kieferchirurgie sowie eine tagesklinische Behandlungsmöglichkeit mit eigenem OP-Center. Aus seiner Tätigkeit hält Dr. Fürstenau naturgemäß schon engen Kontakt zu über 130 zuweisenden Zahnärzten, Oralchirurgen, Dermatologen, Unfallchirurgen und Allgemeinmedizinern aus der Umgebung, die sich in der Vergangenheit schon häufiger im Rahmen des „Detmolder Herbstsymposiums“ zusammengefunden haben. In nachstehendem Interview berichtet er über seine Arbeit als Direktor des ITI Study Club Detmold.

? Herr Dr. Fürstenau, was verbirgt sich hinter dem Namen ITI Study Club?

Dr. med. Werner Fürstenau:
Der ITI Study Club ist eine Plattform für Zahnmediziner und Zahntechniker. Er fördert den interkollegialen Austausch und die Fortbildung unter dem Dach des „International Team for Implantology“ (ITI).
Wir bieten der Kollegenschaft neue Möglichkeiten, in freundschaftlich kollegialer Atmosphäre Fälle zu diskutieren, Erfahrungen auszutauschen, Netzwerke zu bilden, die alltäglichen Herausforderungen sowie Probleme im kollegialen Kreis zu erörtern und das weltweit aktive ITI kennen zulernen. Darüber hinaus führen wir auch Fortbildungsveranstaltungen mit namhaften Referenten durch.

Ziel des ITI ist die Förderung und die Verbreitung von Wissen zu allen Aspekten der oralen Implantologie und der dentalen Geweberegeneration durch Forschung und Weiterbildung. Alles in erster Linie zum Wohle des Patienten. Inzwischen haben sich über 40 Study Clubs in Deutschland etabliert.

? Wie oft trifft sich ein ITI Study Club?

Fürstenau: Es sind drei bis vier Treffen im Jahr vorgesehen. Die Teilnehmerzahl pro Treffen soll zwischen 15 und 25 Kollegen liegen. Die teilnehmenden Kollegen können jeweils Gäste einladen, die sich von den Vorteilen einer Mitgliedschaft im ITI überzeugen können.

?Was unterscheidet einen ITI Study Club von ähnlichen Veranstaltungen?

Fürstenau: Ähnliche Veranstaltungen sind etwa regionale Qualitätszirkel. Das Besondere bei einem ITI Study Club ist jedoch die Wissensvermittlung vor Ort durch hochkarätige Referenten, die man so nur auf großen Kongressen sehen könnte. Zusätzlich sind in unserem Study Club Rahmenprogramme angedacht, wie etwa Workshops mit Mindtrainern, Kommunikationsexperten u.v.m.. Ergänzend kommen perfekte Möglichkeiten hinzu, auf Informationsmaterial und wissenschaftliche Daten zurückgreifen zu können. Überraschend ist, dass durch die Teilnahme am Study Club-Konzept dem Teilnehmer keine weiteren Kosten entstehen. Lediglich die Jahresmitgliedschaft im ITI fällt an, die aber vergleichsweise günstig ist.

? Welche Themen werden im Study Club behandelt?

Fürstenau: Das sind alles Themen, die direkt und indirekt mit der dentalen Implantologie in Zusammenhang stehen. Hier ein paar Beispiele: Operationstechniken, Behandlung der Periimplantitis, prothetische Konzepte, Literaturbesprechungen, Abrechnungsfragen, Umgang mit Risikopatienten.

?Wie sieht Ihre Planung für das Jahr 2012 aus?

Fürstenau: Wir beabsichtigen, im Startjahr drei Veranstaltungen durchzuführen. Die erste Veranstaltung findet am 23.05.2012 statt. Thema dieser Veranstaltung sind durchmesser-reduzierte Implantate, die besonders interessant sind in Fällen, in denen der Kieferknochen schon sehr stark zurückgegangen ist und herkömmliche Prothesen nicht mehr halten.

Weitere Themen sind bereits in Planung: Abrechnungshilfen für die neue Gebührenordnung, die Sofortimplantation mit Sofortversorgung sowie ein Update über Keramikimplantate. In jedem Fall spannende Themen, die jeden ambitionierten Kollegen interessieren sollten.

Weiterführende Informationen für Interessenten erteilt das lTl Sektionsbüro Deutschland unter der Webadresse www.iti.org/germany

Allgemein | Keine Kommentare »

Die Stabilisierung des Kieferknochens nach Zahnextraktion mit Knochenersatzmaterialien


26. September 2010

 

Die Erfolge durch die so genannte „Socket Preservation“ sind nachweisbar. Die Wissenschaft hat nach jahrelangen Untersuchungen diese sinnvolle Therapie bestätigt.
Die Methode wird in der Praxis-Klinik Dr. Fürstenau schon seit Jahren erfolgreich angewendet.

Nach einer Zahnentfernt schrumpft der Kieferknochen

In mehreren Studien wurden die Heilung von Extraktionswunden und der Resorptionsprozess des Kieferknochens nach einer Zahnextraktion untersucht. Es zeigte sich innerhalb eines Jahres ein deutlicher horizontaler Abbau der Kammbreite von bis zu 50 %.
Zur Erhaltung der Kammbreite und damit auch der Stütze der Weichgewebe ist das Einbringen von speziellem Knochenersatzmaterial direkt nach der Extraktion eine geeignete Maßnahme zum Volumenerhalt. Dieser verhältnismäßig einfache chirurgische Eingriff stellt somit eine sinnvolle vorbereitende Maßnahme für eine spätere Implantation dar.

Diese frühzeitige Augmentation verteilt das Wundheilungsrisiko auf zwei Eingriffe, verkürzt die eigentliche Implantationssitzung. Gleichzeitig zeigen auch unsere eigenen Erfahrungen, dass so risikoreichere Maßnahmen zur Verbreiterung des Kieferkammes während der Implantation umgangen werden können.

Die Krankenkassen kennen diese gute Methode leider nicht

Diese Leistungen sind kein Bestandteil des Leistungskataloges der gesetzlichen Krankenversicherung. Private Versicherer leisten erfreulicherweise zunehmend weniger Widerstand bei der Erstattung.

Allgemein, anmkg | Keine Kommentare »

Sinuslift – was ist das?


4. Juli 2010

 

Sinus ist lateinisch und bedeutet Hohlraum. Beim Sinuslift wird also ein Hohlraum angehoben.
Um ein Zahnimplantat stabil im Kiefer verankern zu können, darf es gewisse Mindestmaße nicht unterschreiten (Länge und Durchmesser). Die mitunter große Kaubelastung braucht stabile Fundamente, weswegen die Natur die oberen Backenzähne in der Regel mit 3 Wurzeln ausstattet.

Implantate brauchen ein kräftiges Knochenlager

Für Implantatversorgungen im seitlichen Oberkieferbereich ist oftmals zu wenig Knochen vorhanden. Zusätzlich nimmt die darüber liegende Kieferhöhle viel „Platz“ weg, so dass für eine ausreichende Implantatlänge eine aufbauende Maßnahme am Boden der Kieferhöhle vorgenommen werden kann. Das ist der Sinuslift.

Es gibt verschiedene Verfahren, die im Prinzip das gleiche Ziel haben. Bewährt hat sich eine Methode, bei der Knochenersatzmaterial gemischt mit eigenen Knochenspänen unter die angehobene Schleimhaut der Kieferhöhle eingebracht werden. Dazu wird in einem operativen Schritt, der gelegentlich direkt mit der Implantation durchgeführt werden kann, die Kieferhöhle vom Mund her geöffnet und die Schleimhaut vorsichtig angehoben. Der neu entstandene Hohlraum wird mit dem Gemisch aus Knochenspänen und Ersatzmaterial gefüllt. Der Körper nutzt diese Strukturen als „Leitschiene“ für neues Knochenwachstum. Ein belastbares Implantatlager entsteht.

Bewährte Materialien ohne Risiko

Das Ersatzmaterial stammt dabei entweder vom Rind oder ist vollsynthetisch hergestellt. In beiden Fällen ist die Übertragung von Krankheiten ausgeschlossen.

Da die Kieferhöhlenschleimhaut häufig sehr sensibel ist und darüber hinaus nicht immer mit einer Spritze gut zu betäuben ist, empfiehlt sich für die Dauer des operativen Eingriffs (ca. 35 Minuten pro Seite) eine Vollnarkose. Beim Sinuslift handelt es sich um eine ausgereifte Standard- Methode, die in unserer Praxis-Klinik in der Regel mehrfach pro Woche mit großem Erfolg durchgeführt wird.

Dieses Verfahren ist nicht Bestandteil des Leistungskataloges der gesetzlichen Versicherung.

Allgemein, anmkg | Keine Kommentare »

Zahn raus – was nun?


4. Juli 2010

 

Wenn Zähne verloren gehen, dann stellt sich meist rasch die Frage, wie es weitergeht. Im Angebot ist in der Regel: Brücke, Prothese oder Implantat. Alle diese Versorgungen gelangen aber nicht am gleichen Tag zur Fertigstellung. Also dann doch ein unbequemes Provisorium für einige Wochen?

Mit einem Sofortimplantat zum Erfolg

Es geht auch anders. Mit einem Sofortimplantat. Mit einer Sofortversorgung.
Fertig innerhalb eines Tages. Wirklich.

Im Idealfall hat das Zahnfach des verlorengehenden Zahnes keine wesentliche Entzündung, der Knochen ist noch gut erhalten, das Zahnfach hat in etwa die Form eines Implantates. Dann lässt sich nicht selten sofort die neue „Wurzel“, also ein Implantat, einsetzen.

Und jetzt kommt die Kunst: Die Sofortversorgung. Hierbei wird vom Implantologen im Teamwork mit dem Techniker die Situation direkt nach der Implantation „abgeformt“. Die innerhalb weniger Stunden hergestellte Krone wird dann „sofort“ eingesetzt.

Der unendliche Vorteil liegt in der optimalen „Stütze“ der umliegenden Weichgewebe.
Die Sofortversorgung gewährleistet, dass die Weichgewebe gar nicht erst in sich zusammenfallen können und somit erhalten bleiben.

Denn Erfolg einer aufwändigen Implantatversorgung im Frontzahnbereich wird maßgeblich durch die gelungene Ästhetik beeinflusst. Soll heißen, wenn das Zahnfleisch nicht harmonisch und jugendlich am Zahnhals anliegt, dann sieht das nicht gut aus.

Das Risiko einer Sofortversorgung hingegen liegt in der sofortigen Belastung des Implantates, die es zu vermeiden gilt.

Obwohl wir Implantate mit stark verbesserten Einheilzeiten verwenden (Straumann SLActive), so liegen die Zeiten, in der die Biologie es schafft, eine innige Verbindung zwischen Implantat und Knochen herzustellen, immerhin noch bei 8 – 12 Wochen (früher 3 – 6 Monate). In dieser Zeit sollen keine Kräfte auf das Implantat einwirken, da sie die Einheilung stören können.

Besser gesagt, es sollen keine großen Kräfte einwirken. Und das ist der Schlüssel zum Erfolg: es wird zunächst eine Krone aufgesetzt, die beispielsweise einen Hauch kürzer ist und deshalb bei Kauenbewegungen nicht belastet wird. Für richtiges Kauen mit vollem Mund reicht das natürlich nicht. Deshalb wird zusätzlich eine Schutzschiene angefertigt, die die Kräfte abfängt. Später kann die Krone dann in die optimale Form gebracht werden.

Damit ist der Traum wahr geworden: Zahn raus – Implantat rein – Krone drauf – Fertig.

Sollte der Knochen nicht tragfähig sein, so kann man die Situation dennoch retten. Hier hat sich eine Methode etabliert, die man „Socket Preservation“ nennt. Dabei wird in das (zerstörte) Zahnfach nach der Extraktion ein spezielles Kollagenflies, ggf. kombiniert mit einer Membran, eingebracht. Das sorgt dafür, dass der Knochen an der fraglichen Stelle zielgerichtet nachwächst. Die Form der Zahnfleischmanschette wird dann mittels besonderes gestalteter Provisorien gehalten.

Allgemein, anmkg | Keine Kommentare »